Mädchen und Technik? Na klar!

Durch das Projekt FiT (Frauen in technischen Berufen) möchten wir  das Berufswahlspektrum von jungen Frauen erweitern. Mach mit‘ und probier aus, ob dir etwas Technisches Spaß macht!

Frauen in technischen Berufen


Die Ford-Werke haben sich  das Ziel gesetzt, den Frauenanteil in der Fahrzeugentwicklung und Produktion deutlich zu erhöhen. Doch das ist gar nicht so einfach, denn noch entscheiden sich nur wenige Mädchen für eine technische Ausbildung oder ein Ingenieurstudium. Um das zu ändern und mehr junge Frauen für technische Berufe zu begeistern, haben die Ford-Werke bereits 1999 das Projekt „Frauen in technischen Berufen“ (FiT) in Köln ins Leben gerufen.

Mädchen und Technik? Na klar!


maedchen-01Bei Ford können Mädchen schon vor der Ausbildung in unterschiedlichen Angeboten technische, handwerkliche und praktische Erfahrungen sammeln.

Unsere aktuellen Veranstaltungen findest du mit einem Mausklick im Veranstaltungskalender!

  • Du bist dir noch nicht sicher, was du werden willst?
  • Du suchst nach einem Beruf der zu dir passt?
  • Hast du schon mal an eine technische Berufsausbildung gedacht
  • Oder überlegt Ingenieurin zu werden?
  • Vielleicht wäre Werkzeugmechanikerin auch etwas für dich? Oder lieber Konstruktionsmechanikerin?
  • Keine Ahnung? Keine Idee? Noch nie drüber nachgedacht?

Dann melde dich bei uns und probiere bei uns in der Werkstatt aus, ob dir etwas Technisches Spaß macht.

Wir haben viele Angebote und Projekte, in denen du hier bei uns

  • hinter die „Kulissen“ eines Autobauers gucken kannst
  • selber feilen, bohren, löten, schrauben und sägen darfst
Unsere Angebote


Ab Jahrgangsstufe 7

  • Girls only – Ferienpraktikum in der Werkstatt: Metall und Schmuck

 

Jahrgangsstufe 8 + 9

  • Girls & Boys – Lehrwerkstattbesichtigung
  • Girls & Boys – Berufsfelderkundungstage

 

Ab Jahrgangsstufe 9

  • Girls & Boys – Praxis erleben: Infotag E-Technik
  • Girls & Boys – Praxis erleben: Infotag Informatik
  • Girls only – Infotag Elektrotechnik

 

Ab Jahrgangsstufe 10

  • Girls & Boys – Infotag duales Studium
  • Girls only – Schülerinneninfotag
  • Girls only – Ferienpraktikum: Try-Ing

Ansprechpartnerinnen und Kontakt

Ford Aus- und Weiterbildung e.V.

FiT-Frauen in technischen Berufen

Meike Groh
Gülbahar Uludogan
Carina Schubert

Adresse Geestemünderstr. 36-38
50735 Köln
Telefon 0221 90-18277
Email fitteam@ford.com

Facharbeiterinnen gesucht!

Bewirb dich für einen unserer Ausbildungsberufe.

Mehr Informationen findest du hier:

Ausbildungsberufe

Ingenieurinnen gesucht!

Bewirb dich für einen unserer dualen Studiengänge.

Mehr Informationen findest du hier:

Duales Studium – do2

Für interessierte Eltern und Lehrkräfte bieten wir folgende Veranstaltungen an:

  • Lehrkräftefortbildungen
  • Elternabende
  • Kurzpraktika für Eltern und Lehrkräfte

Ansprechpartnerinnen und Kontakt

Ford Aus- und Weiterbildung e.V.

FiT-Frauen in technischen Berufen

Meike Groh
Gülbahar Uludogan
Carina Schubert

Adresse Geestemünderstr. 36-38
50735 Köln
Telefon 0221 90-18277
Email fitteam@ford.com

Mir macht das do2technik Studium total viel Spaß und ich habe am Ende zwei Abschlüsse.

Derya, Industriemechanikerin und Maschinenbauingeneurin

link-03

link-02

link-01

Laura Müller, Konstruktionsmechanikerin

Laura bereitet sich gerade auf ihre Facharbeiterinnen-Prüfung vor, sie hat einen Realschulabschluss und  lernt parallel für ihr Fachabitur. Laura unterstützt die FiT-Projekte in der Werkstatt, leitet an und ist ideale und motivierende Ansprechpartnerin für Schülerinnen.Laura

Wann und warum hast Du Dich für eine technische Laufbahn entschieden?

Mein Vater ist Zerspanungsmechaniker und bastelt viel bei uns zu Hause im Keller. Ich habe ihm schon immer gerne geholfen, z.B. beim Fahrrad reparieren oder wenn kleinere Geräte kaputt waren. In der Schule hatte ich Technikunterricht. Der Technik-Lehrer hat mich darin bestärkt, mein Praktikum in der 9. Klasse dann auch in einem technischen Bereich zu absolvieren.

Was hat Dir bei der Berufswahl geholfen?

Während des Praktikums, das ich bei Ford gemacht hatte, habe ich gemerkt, dass mir technische Berufe liegen. Im Praktikum habe ich bei den Modellbauern, im Lager als auch bei den Elektronikern mitgearbeitet, und die Kollegen haben mir gesagt: Mach das, Du kannst das!

Warum hast Du Dich dann bei Ford beworben?

Ford ist ein großes Unternehmen und ich glaube, dass Frauen in Technik bei Ford selbstverständlich sind und nicht etwa ungewöhnlich oder komisch. Außerdem arbeitet auch mein Vater bei Ford, und. meine Schwester hat ein Jahr nach mir hier eine Ausbildung zur Industriemechanikerin begonnen.

Wie hat Dein Umfeld auf Deine Entscheidung reagiert?

Meine Familie und Lehrer fanden das gut, meine Freunde eigentlich auch. Einige waren irritiert, weil ich eigentlich ein „typisches Mädchen“ bin: Ich schminke mich gerne, kleide mich privat auch anders, lackiere die Nägel und so. Wenn ich neue Leute kennenlerne, können die nie glauben, dass ich einen solchen Beruf lerne und sind überrascht.

Wie ist es denn als Frau in der Männerwelt?

Ich fühle mich hier wohl und komme mit den Kollegen gut aus. Hier in der Ausbildungswerkstatt sowieso, da sind wir ja auch viele Mädchen. In den Werkseinsätzen im Betrieb ist das manchmal schon so, dass den Jungs sofort Aufgaben zugetraut werden und ich dann erst einmal mit Leistung und Fachwissen zeigen muss, dass ich das alles auch kann. Das finde ich jetzt aber nicht schlimm.

Was würdest Du Schülerinnen raten, die vor der Berufswahl stehen?

Macht Praktika! Und wenn Ihr unsicher seid, dann sucht Euch ein Praktikum, in dem Ihr nur mit Mädels zusammen seid. Die denken wie Ihr, haben die gleichen Fragen und Interessen und verunsichern Euch nicht.

Stephanie Rosenberg, Ingenieurin der Elektrotechnik:

 

Stephanie hat 2005 am Try-Ing-Programm teilgenommen und danach das duale Studium „do2technik“ Steffibei Ford begonnen. Seit Abschluss des Studiums arbeitet sie als Entwicklungsingenieurin im Bereich Elektronik-entwicklung / Fahrerassiste
nzsystem-Entwicklung.

Stephanie unterstützt  Fit-Projekte, indem sie an Infotagen und bei Try-Ing interessierten Schülerinnen von ihren Erfahrungen und ihrem Werdegang berichtet und gerne Rede und Antwort bei Fragen steht.

Wann und warum hast Du dich für eine technische Laufbahn entschieden?

Entschieden habe ich mich eigentlich schon in der 6. Klasse, da war mein Berufswunsch: Ingenieurin. Im Laufe der Mittelstufe habe ich an meinen Fähigkeiten gezweifelt und in Frage gestellt, ob ich das wirklich schaffen könnte. Mein Vater kam dann mit der Idee: Bewirb Dich doch für ein duales Technik-Studium bei Ford, er hatte bei einer Werksführung
zufällig ein Plakat gesehen. Bei einem Anruf beim Fit-Team wurde mir  Try-Ing angeboten, bei dem ich in den Ferien eine Woche lang das Berufsbild in Theorie und Praxis kennenlernen konnte. Das war dann nach der 12. Klasse und nach dieser Woche stand mein alter Berufswunsch wieder fest.

Was hat Dir bei der Berufswahl geholfen?

Ganz klar: die Zeit bei Ford im Try-Ing-Projekt 2005. Ich habe in der Zeit gemerkt: Das trau ich mir zu, das kann ich auch, so schwierig wie befürchtet ist das alles gar nicht. Das hat mich wirklich motiviert. Vor allem die Projektarbeit hat mir richtig viel Spaß gemacht.

Warum hast Du Dich dann bei Ford beworben?

Try-Ing hat mir sehr viel Spaß gemacht, da war es naheliegend, sich bei Ford zu bewerben. Gleich nach Try-Ing habe ich meine Bewerbung für do2technik abgegeben. Try-Ing ist ein guter Köder, junge Frauen für technische Berufsfelder zu interessieren: die Firma, die Mitarbeiter, die Atmosphäre, alles hat mich begeistert.

Wie hat Dein Umfeld auf Deine Entscheidung reagiert?

Meine Eltern und meine Familie haben mich unterstützt, mein Vater hatte sich ja letztlich an meinen ursprünglichen Berufswunsch erinnert und mir ein duales Studium  vorgeschlagen. Einige aus meinem Jahrgang konnten allerdings nicht nachvollziehen, dass ich mich für ein duales Studium, also eine längerfristige Bindung an das Unternehmen, entscheide. Das Berufsfeld „Technik“ hat niemand angezweifelt.

Wie ist es denn als Frau in der Männerwelt?

Ich finde es gut! Und letztlich hab ich mich auch bewusst dafür entschieden, weil ich mit gemischten Gruppen immer schon besser klargekommen bin als in reinen Mädchengruppen. Und bisher habe ich immer nur erlebt, dass bei Ford als erstes die Fachkompetenz zählt, und niemand aufgrund des Geschlechts benachteiligt wird. Ganz anders, als in einem Werkstattpraktikum außerhalb von Ford, welches ich nach Try-Ing noch gemacht hatte. Der Meister dort hat mich verabschiedet mit dem Satz: „Haben Sie denn jetzt eingesehen, dass Technik nichts ist für Mädchen?“.

Was würdest Du Schülerinnen raten, die vor der Berufswahl stehen?

Probiert viel aus, guckt Euch viel an und traut Euch auch was zu. Macht Euch nicht zu klein und unterschätzt Euch nicht! Physik als Unterrichtsfach in der Schule ist bei weitem nicht so spannend, wie das, was eine  Ingenieurin tut – und auch nicht das einzige wichtige Wissen als Ingenieurin.